Argumente für das Wasserlandbad

Ein zeitgemäßes Freizeitangebot für Familien - an 362 Tagen im Jahr

Mit dem Wasserlandbad wird für Kinder, Jugendliche, Erwachsene und Senioren endlich ein neues, attraktives und zeitgemäßes Freizeitangebot geschaffen. Familien müssen nicht mehr die weiten Wege in Freizeitbäder in der Region auf sich nehmen. Das Wasserlandbad ist bis auf Weihnachten, Silvester und Neujahr jeden Tag geöffnet, auch im Sommer, das sind 362 Tage. Vor Ort wird es ein attraktives Sauna-/Spa- und Wellnessangebot geben, das unabhängig vom Schwimmbad-Besuch genutzt werden kann. Dadurch entsteht eine neuartige Kombination in einem öffentlichen Schwimmbad in Bonn: Wellness - mehrere Saunen, Saunagarten, Solebecken und Anwendungsräume - und Schwimmen unter einem Dach.

14 Bäder für Bonn

Mit der Eröffnung des neuen Wasserlandbades voraussichtlich Ende 2020 wird die Bonner Bäderlandschaft mit insgesamt 14 Schwimmbädern (derzeit sind es ebenfalls 14 Bäder) weiterhin vielfältig bleiben. Verteilt über das gesamte Stadtgebiet stehen - nach Sanierungen, Reparaturen und Neubau – in den vier Stadtbezirken in Zukunft das kombinierte Frei- und Hallenbad Hardtbergbad, die Freibäder Römerbad, Ennertbad, Melbbad, Friesi und Rüngsdorf, die Hallenbäder Wasserlandbad und Beueler Bütt sowie für das Schul- und Vereinsschwimmen das Schwimmbad im Sportpark Nord und fünf Lehrschwimmbecken in der Derletalschule, Ludwig-Richter-Schule, Rheinschule, Bodelschwinghschule und im Konrad-Adenauer-Gymnasium zur Verfügung.

Mehr Kinder lernen schwimmen

Den Schulen stehen im neuen Wasserlandbad im Sportbecken zehn Bahnen und zwei Lehrschwimmbecken und damit mehr Zeiten für das Schulschwimmen zur Verfügung. Zudem schließen sich Schulschwimmen und der öffentliche Badebetrieb wie in den anderen Hallenbädern nicht mehr gegenseitig aus. Bei Bedarf können in Stoßzeiten zusätzlich die acht Bahnen des Mehrzweckbeckens für das Schulschwimmen geöffnet werden. Kurzum: Viel mehr Kinder werden künftig schwimmen lernen, denn Schulschwimmen steht verlässlich auf dem Stundenplan.

Besseres Angebot für den Schwimmsport

Der Schwimmsport wird vom neuen Wasserlandbad profitieren: ein modernes Umfeld, ein Sportbecken mit zehn Bahnen, das unabhängig vom öffentlichen Badebetrieb genutzt werden kann, eine Tribüne für 400 Zuschauerinnen und Zuschauer - das Wasserlandbad bietet perfekte Rahmenbedingungen und den Vereinen die Möglichkeit, ihre Angebote deutlich auszuweiten. Allen nicht-organisierten Schwimmerinnen und Schwimmern werden deutlich mehr Zeiten angeboten, weil sich der öffentliche Badebetrieb und der Schwimmsport nicht mehr ausschließen.

Bonns erstes komplett barrierefreies Schwimmbad

Das Wasserlandbad ist das erste und einzige vollständig barrierefreie Schwimmbad in Bonn. Nur dort haben Menschen mit Beeinträchtigung zu allen Bereichen Zugang und können sämtliche Angebote - vom Schwimmen über die Sauna bis zur Therapie - nutzen.

Das Wasserlandbad macht gesund und fit

Die Nachfrage nach Schwimm-, Therapie- und Fitnesskursen wächst rasant. Diesem Trend trägt der Variobereich im Wasserlandbad Rechnung: Er umfasst ein Lehrbecken für Anfänger und Kleinkinder, ein Becken für Fitness-Kurse und ein Multifunktionsbecken für Therapie. In einem Sportraum werden Trockentraining und Gymnastik, in einem Multifunktionsraum theoretischer Unterricht, Schulungen und Seminare angeboten.

Unser Wasserlandbad: Mit dem ÖPNV gut erreichbar

Der Standort liegt im geographischen Herzen Bonns und ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln sehr gut zu erreichen: Der Bahn-Haltepunkt UN Campus befindet sich gleich neben dem Wasserlandbad, dort halten auch die Buslinien 610 und 611, die Linie 631 fährt die Haltestelle „Wasserland“ an. Die Stadtbahnhaltestellen „Heussallee/Museumsmeile“ und „Ollenhauerstraße“ mit den Linien 66, 63, 16 sind rund 600 Meter entfernt, die Anbindung an die Straßenbahnlinien 61 und 62 ist über die rund 700 Meter entfernte Haltestelle „Hindenburgplatz“ gegeben. Am Wasserlandbad wird es eine Schulbushaltestelle, 300 Fahrradstellplätze und 270 Autoparkplätze - inklusive Behindertenparkplätze - geben. Vor Ort werden zudem E-Ladesäulen aufgestellt.

Unser Wasserlandbad: Löst Bonns Anspruch als Sportstadt ein

Bonn wird seinem Anspruch als Sportstadt mit dem Neubau des Wasserlandbades gerecht(er). Mit dem neuen Schwimmbad im Wasserland wird der Schwimmsport in Bonn gesichert und weiterentwickelt. Wie lange das Frankenbad als Wettkampfstätte noch betrieben werden kann, ist nicht absehbar. Während einer Sanierung stünden den Bonnern nur wenig Bahnflächen in Hallenbädern zur Verfügung. Ohne das Wasserlandbad würde den Bonner Schwimmvereinen eine wichtige Trainingsstätte und das einzige wettkampftaugliche Bad fehlen. Die Folgen wären Mitgliederschwund und deutliche Qualitätsminderungen im Wettkampfsport. Das würde der Bonner Schwimmszene nachhaltig schaden.

Das Frankenbad bleibt als sozialer Treffpunkt erhalten

Gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern entwickelt die Stadt Bonn ein Konzept für die künftige Nutzung des Standortes Frankenbad, denn der Ort ist für die Quartierentwicklung der Bonner Nordstadt von großer Bedeutung und soll als sozialer Treffpunkt erhalten werden. Wenn das neue Schwimmbad kommt, bestehen städtebaulich und stadtentwicklungsmäßig große Chancen für attraktive Nachnutzungen der freiwerdenden Flächen des Kurfürsten‐ und des Frankenbads.

Facebook Twitter